(deutsche Seite)
naturfoto-hecker.com
naturfoto-hecker.com
naturfoto-hecker.com

Bei uns finden Sie brillante Naturfotos in Druckqualität, biologisches Know-how, Naturreportagen und komplette Naturbücher.

→ direkt ins Bildarchiv
→ so funktioniert das Bildarchiv

Aktuelles

Der große Naturführer für Kinder…

51ctRJwenML._SX300_BO1,204,203,200_…blütenfrisch aus dem Druck!

Wirklich toll und richtig ansprechend ist er geworden – viele Fotos, tolle Zeichnungen – alles, was ein wirklich guter Naturführer für Kinder braucht.

Ein herzliches Dankeschön an den Ulmer Verlag!

Über 200 Arten von Säugetieren, Vögeln, Eidechsen und Fröschen, Fischen, Insekten und anderen Krabbeltieren, von Blumen, Bäumen und Sträuchern finden Sie und Ihre Kinder in diesem Buch.

Die Texte sind bewusst kurz gehalten, dafür richtig spannend und einprägsam:

Forschertipps, Rezepte und Bau- und Bastelanleitungen bieten viele Tipps für Aktivitäten in der Natur. Ein toller Begleiter für draußen – oder ganz einfach zum Schmökern zuhause.

Und der Preis von unter 10,-€ lässt sich dabei auch sehen!

 Bildschirmfoto 2016-02-04 um 14.48.10  Bildschirmfoto 2016-02-04 um 14.48.41

Fotos von tropischen Aquarienfischen jetzt online

Warmwasser-Aquarium

Seit vielen Jahren fotografieren wir tropische Aquarienfische und mittlerweile haben sich Hunderte von Motiven und Arten angesammelt.
Jetzt haben wir die Bilder auch online gestellt – ob es der Rückenschwimmende Kongowels, der Rote Zwergfadenfisch, der Tanganjikasse-Feenbarsch, Neonfische, Skalare oder Panzerwelse sind, bei uns finden Sie eine Großzahl der beliebtesten Zierfische.
Eine Übersicht der Bilder finden Sie hier: Bildauswahl Zierfische

Wagtail-Platy Tanganjikasee-Feenbarsch Roter-Zwergfadenfisch
Marmorierter-Fadenfisch Diskusfisch Rueckenschwimmender-Kongowels

 

Fotoarchiv von Dr. Heiko Bellmann jetzt bei Naturfoto Hecker

Heiko-Bellmann_Arbeitsfoto

Am 7. März letzten Jahres verstarb plötzlich und unerwartet der bekannte Zoologe Dr. Heiko Bellmann. Einen Namen machte sich der vielschichtige Biologe nicht nur als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Ulm, sondern zugleich als angesehener Buchautor und Naturfotograf. So wurde eine ganze Generation von Biologie Studentinnen und Studenten mit den Bellmann’schen Büchern groß – „guck doch mal im Bellmann“! So auch wir selbst.

Wie kaum einem anderen gelang es Heiko Bellmann, seine wissenschaftlich fundierten Kenntnisse über Pflanzen, Insekten, Spinnentiere und andere Wirbellose in hochkarätigen Naturenzyklopädien, Standardwerken zur Biologie und Ökologie sowie zahlreichen Bestimmungsbüchern einem breiten Publikum zugänglich zu machen. Die hohe Qualität seiner Farbfotos trug dabei maßgeblich zum Erfolg seiner Bücher bei. Dr. Heiko Bellmann hinterlässt sowohl menschlich als auch fachlich eine Lücke, die in dieser Form kaum zu schließen sein wird.

Damit das umfassende Fotoarchiv aus etwa 70.000 Motiven jedoch weiterhin für Veröffentlichungen zur Verfügung steht hat Familie Bellmann die umfangreiche Sammlung in diesem Frühjahr in unsere Hände gelegt. Wir bedanken uns sehr herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen.
Aktuell arbeiten wir daran, die Fotos von Dr. Heiko Bellmann schnellstmöglich auch online zugänglich zu machen. Bei den digital vorliegenden Fotos wird dies sicher zeitnah gelingen, etwa 4000 von 20.000 digitalen Fotos aus dem digitalen Bellmann-Archiv konnten wir bereits integrieren. Mit einem klick auf Fotos aus dem Archiv von Dr. Heiko Bellmann  können Sie diese Fotos direkt einsehen.

Für die noch nicht noch nicht online gestellten Fotos (zur Zeit etwa 66.000 Motive) bieten wir den Service, auf Bildanfragen unverzüglich diese Bilder zu digitalisieren, damit sie Ihnen sofort zur Verfügung stehen. Dies könnte insbesondere für zahlreiche aus den Bellmann-Büchern bekannte Motive interessant sein.

Wir sind sehr dankbar, diesen großartigen Fotoschatz hüten und verwalten zu dürfen und freuen uns sehr, wenn Sie auch weiterhin regen Gebrauch von den Aufnahmen des unvergessenen Dr. Heiko Bellmann machen.

Kräuter, Beeren und Pilze

 1271_KräuterBeerenPilze_260914.inddUnser neues Buch ist da!

Pünktlich zum Frühjahrsbeginn:  jetzt kann das Sammeln und Genießen aus der Natur losgehen – und  zwar auch und ausdrücklich für Einsteigerinnen und Einsteiger.

Was uns besonders freut: Beeren und Pilze verlängern die Sammelsaison bis weit in die Wintermonate hinein.

Und im Rezepteteil verraten wir Ihnen unsere liebsten, garantiert erprobten und für lecker befundenen Haus-Rezepte sowie praktische Tipps und Tricks zum haltbar machen.

Wir bedanken uns herzlich beim BLV Buchverlag für das schöne Projekt und wünschen Ihnen viel Freude beim Entdecken & Ausprobieren!

 Aufmacher  Inhalt  Kraeuter
 Fruechte  Rezept  Pilze

Raus in die Natur

Der Frühling kommt und endlich können wir wieder mehr Zeit mit unseren Kindern im Freien verbringen. Sie suchen noch nach Ideen, wie Sie das Draußensein mit Ihren Kindern noch spannender, kreativer und leckerer gestalten können? Wir zeigen Ihnen step-by-step, wie Sie mit Ihren Kindern erfolgreich heimische Schmetterlinge züchten,  Kekse für Vögel backen, aus duftenden Holunderblüten eine Sommerlimo zaubern, welche Heilkräuter Sie bedenkenlos sammeln und benutzen können… und vieles, vieles mehr!

Raus in die Natur - Verlagswerbung

 

Räuchern mit Wurzeln, Knospen, Harz & Beeren

Anfang Dezember ist eine gute Zeit, um draußen Zutaten zum Räuchern zu sammeln. Man muss nur wissen, welche Wurzeln, Knospen, Kräuter, Nadeln und Harze sich hierfür eignen. Klein geschnitten und im Ofen bei 40°-50°C getrocknet (Ofentür dabei einen Spalt offen lassen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann) liefern sie ein aromatisch duftendes, natürliches Räucherwerk ohne chemische Duft- oder Hilfsstoffe. Sie können uns dabei helfen, die Atmosphäre in unseren Räumen zu reinigen und uns buchstäblich wieder freier durchzuatmen zu lassen.

Eine sanfte und alltagspraktische Art des Räucherns ist das langsame Verglimmen auf einem   Räucherstövchchen:

Räuchern mit Kräutern, Kräuter, Wildkräuter, Duftkräuter, Duft, Räucher-Stövchen, Räucherstövchen, Kerze, Kerzenschein, wellness, Raunächte, ätherische Öle, Geruch, Duftkerze, Stimmung, Gemütlich, Gemütlichkeit. Smoking with herbs, wild herbs, aromatic herbs, fumigate, cure, incense, Incense Warmer, portable hearth, Incense Burner, smell, candle, candlelight, wellness, essential oils, aroma, fragrance candle, mood, Comfortable, cozy atmosphere. Baumharz, Harz, tree gum, liquid pitch. Echter Lavendel, Lavandula angustifolia, Lavender. Oregano, Wilder Dost, Echter Dost, Gemeiner Dost, Origanum vulgare, Oregano, Wild Marjoram. Tüpfel-Johanniskraut, Echtes Johanniskraut, Tüpfeljohanniskraut, Hypericum perforatum, St. John´s Wort. Gewöhnlicher Beifuß, Beifuss, Artemisia vulgaris, Mugwort, common wormwood. Salbei, Salvia spec., Sage. Echtes Mädesüß, Mädesüss, Filipendula ulmaria, Meadow Sweet, Quenn of the Meadow. (Frank Hecker)

Getrocknete Kräuter, Beeren Rinde oder Wurzeln einfach auf das Edelstahlsieb legen und das Teelicht anzünden.

Durch die Hitze verdampfen die aromatischen Duft- und Wirkstoffe und verteilen sich im ganzen Raum.

So können Sie auf angenehme und natürliche Art und Weise Raumgerüche verbessern, Keime vernichten und die Stimmung an und zwischen den Festtagen aufhellen.

 

Hier stellen wir Ihnen unsere liebsten Räucherzutaten für die dunkle Jahreszeit vor. Viele davon haben übrigens bereits eine uralte Tradition als Räucherkräuter. Sie alle können jetzt noch in freier Natur oder auch im Garten gefunden werden.

Mistel, Laubholz-Mistel, Früchte, Viscum album, Mistletoe (Frank Hecker)  Die Mistel (Viscum album), Heil- und Zauberpflanze unserer Vorfahren, gehört noch heute in zahllose Weihnachts- und Neujahrbräuche. Als Immergrüne wächst sie eigenwillig „zwischen Himmel und Erde“ auf Obstbäumen und bildet erst im Dezember ihre weißen, klebrigen Beeren aus. Zwar verströmen ihre Früchte und Blätter keinen besonderen Duft, doch ist sie die typische Pflanze der Wintersonnenwende, der man nachsagt, negative Schwingungen abzubauen und Licht ins Dunkel zu bringen.

Gewöhnlicher Beifuß, Beifuss, Artemisia vulgaris, Mugwort (Frank Hecker) Beifuß (Artemisia vulgaris) wächst besenartig und sehr häufig an Wegrändern und auf Ödland. Er zählt zu den wichtigsten Räucherkräutern überhaupt. Seine Blätter sind untereits weißlich und verströmen beim Zerreiben einen typischen, wermutartig-bitteren Duft. Sie können auch jetzt noch zusammen mit den Wurzeln gesammelt und getrocknet verräuchert werden.

Baumharz, Harz, Fichtenharz tritt an einem verletzten Stamm einer Fichte aus (Frank Hecker) Wo die Rinde einer Fichte (Picea abies) verletzt wird, da bildet der Baum als heilenden Wundverschluss ein klebriges Harz. Bitte ernten Sie nur bereits getrocknetes Harz in kleinen Mengen, das der Baum nicht mehr braucht. Es lässt sich sehr leicht mit den Fingern abbrechen und klebt nicht mehr. Verräuchert reinigt Fichtenharz die Atmosphäre und lässt uns tief durchatmen.

Gewöhnlicher Wacholder, Heide-Wacholder, Früchte, Juniperus communis, Common Juniper, Genévrier commun (Frank Hecker) Wacholder (Juniperus communis) mit seinem angenehm harzig-würzigen Duft zählt zu den ältesten Räucherpflanzen der Menschheit. Früher benutzte man ihn als Ersatz für Weihrauch. Genutzt werden die Triebspitzen, also die jüngsten Nadeln samt Holz und auch die Wacholderbeeren. Sein Rauch wirkt desinfizierend und soll die körpereigene Abwehr kräftigen.

Echter Alant, Wurzel, Wurzelstock, Helenenkraut, Inula helenium, Elecampane, Scabwort, Horse-heal, Marchalan, Root, roots, root-stock, taproot (Frank Hecker) Im Herbst ist die richtige Zeit, um die knollige Wurzel vom Alant (Inula helenium) zu ernten. Da er bei uns nicht so häufig wild wächst, haben wir ihn uns in den Garten geholt und entnehmen im Herbst immer einen Teil der Wurzelknolle. Nach dem Säubern schneiden wir die Wurzeln zum Trocknen in ganz kleine Stücke. Sie duften angenehm nach Kampfer und der Rauch soll stimmungsaufhellend wirken.

Balsam-Pappel, Balsampappel, harzige Knospen, Winterknospen, ätherische Öle, Räuchern, Räuchergut. Populs spec., balsam poplar, bud, buds (Frank Hecker) Die Knospen der Balsam-Pappel (Populus spec.) sind extrem klebrig und duften würzig-harzig. Schon in der Antike dienten sie deshalb als antibakteriell wirksames Heilmittel. Verräuchert verströmen sie einen süßen, schweren Duft, der entspannend und reinigend wirken soll.

Salbei, Salvia spec., Sage. Zutaten für Kräutertee, Kräuter-Tee, Heiltee, Heil-Tee, Tee, Aufgussgetränk, Kräuter. Herb tea, Herbal tea, tea. (Frank Hecker) Als vielseitige und universelle Heil- und Gewürzpflanze bewohnt der Salbei (Salvia spec.) viele verschiedene Eckchen in unserem Garten. Tatsächlich kann man seine Blätter sogar noch im Winter ernten, auch wenn sie dann zwar nicht mehr ganz so intensiv duften und schmecken wie im Sommer. Sein wunderbarer Duft prädestiniert ihn geradezu zum Verräuchern. Dabei neutralisiert er Gerüche und soll dabei helfen, die Atmosphäre zu klären und Spannungen abzubauen.

 Tipp: Schon 3 verschiedene Zutaten ergeben wunderbare Räuchermischungen. Ergänzend können Sie auch Küchengewürze wie Gewürznelken, Sternanis, Zimt oder Muskatnuss zugeben. Auch getrocknete Orangenschalen duften sehr angenehm.

Wieder da!

Hier bei uns im „hohen Norden“ ist er jetzt endlich zurück! Bunt und unüberhörbar ist der Gartenrotschwanz eigentlich die schönste Zierde in unserem Garten. In Wirklichkeit ist er aber nicht ganz so häufig, wie sein Name vermuten lässt…

Dabei ist er gar nicht so anspruchsvoll: ein blütenreicher Garten mit vielen verschiedenen, ungefüllten Blumen, eine Obstbaumwiese ohne Insektengifte – und, nicht zu vergessen, eine Höhle oder Halbhöhle zum Brüten. Das kann ein Astloch in einem knarzigen Apfelbaum sein, muss aber nicht. Genauso gern nimmt der Gartenrotschwanz Nistkästen direkt am Haus an.

Da gibt es nur 2 kleine Tricks zu beachten:

  • Hängen Sie den Nistkasten erst Mitte April bis Anfang Mai auf, denn das Rotschwänzchen kehrt als einer der letzten aus Afrika zurück und findet alle guten Höhlen meist schon besetzt vor.
  • Und am liebsten mag er Nistkästen, die kein rundes Einflugloch haben wie normale Meisenkästen – er bevorzugt ovale Einflugöffnunen, die etwas mehr Licht ins Innere lassen.

Wir drücken Ihnen jedenfalls fest die Daumen, dass der Gartenrotschwanz auch zu Ihnen in den Garten findet!

Ihre Katrin & Frank Hecker

     
   

Unser Naturführer knackt die 350.000er Marke!

Kosmos Naturführer für unterwegs 5. Auflage

Soeben hat unser Naturführer die 350.000er Marke geknackt –                

die 5. überarbeitete Auflage liegt noch warm vom Druck vor uns!

Damit wurde er über 350.000 Mal verkauft, in 7 verschiedenen Sprachen übersetzt und als E-Book herausgegeben.                                                                                   

SektVielen, vielen Dank für das Vertrauen in unsere Bücher!

Und dem Kosmos Verlag für die wie immer tolle Zusammenarbeit!

Fröhliche Weihnacht für unsere Vögel

In Skandinavien ist es ein alter Brauch, an Weihnachten auch an die Wildtiere vor der Haustür zu denken und so findet man in Gärten und auf Wiesen und Feldern nicht selten phantasievoll geschmückte „leckere“ Weihnachtsbäume.

Wir fanden diese Tradition so schön, dass wir ihn einfach zu uns nach Hause geholt haben. Und wenn draußen die Tiere bedacht wurden geht’s mit klammen Fingern in die warme Stube, um hier selber beschenkt zu werden. Schon am ersten Weihnachtstag lassen sich dann die reich beschenkten Gäste draußen vor dem Fenster aus nächster Nähe beobachten.

Wir würden uns freuen, wenn auch Sie diesen schönen Brauch  in ihre Festtage integrieren möchten und wünschen Ihnen in diesem Sinne eine schöne,  besinnliche und friedvolle Vorweihnachtszeit!

Frank & Katrin Hecker

     
     

Ab in die Höhle

Baumhöhlen bergen so manch kostbaren Schatz – denn rechtzeitig vor dem Wintereinbruch suchen viele Tiere hier Schutz vor der Kälte: Stein- und Baummarder, Hermelin und  Waschbär verdösen in kuscheligen Höhlen ungemütliche Wintertage, Fledermäuse ignorieren hier die nahrungsarme Jahreszeit und Siebenschläfer und Gartenschläfer fallen hier geich für 7 Monate in einen todesähnlichen Tiefschlaf. Manche Eichhörnchen bringen in Baumhöhlen sogar mitten im Winter ihre Jungen zur Welt.

Im Frühjahr werden dann wieder viele Baumhöhlen von Waldkauz, Meisen, Gartenrotschwanz und Spechten zum Brüten und Aufzucht ihrer Küken genutzt. Wenn Sie mögen, dann entdecken Sie in unserer Galerie  noch viel mehr faszinierende Baumhöhlen – Bewohner!

     
     
     

Haselnuss-Schoko-Creme selber machen

Vielleicht ist es unser liebstes Rezept, frisch aus der Natur gekocht. Denn es geht ganz einfach und schmeckt einfach umwerfend! Und weil’s selbst gekocht ist, entscheiden wir selbst, wie viel Zucker in unsere Schokocreme kommt, oder ob wir ihn lieber durch Honig oder Stevia ersetzen wollen. Tatsächlich kommen viele Kinder ganz gut mit weniger Zucker aus und wenn sie ihre Schokocreme so zusagen selbst geerntet haben, dann sowieso! Alles was ihr dazu braucht sind 100g gemahlene Haselnüsse, 100g Butter, 1 Esslöffel Kakaopulver und  2 Esslöffel Honig oder Zucker. Wie es geht, könnt ihr  in unserer Galerie sehen:  klick!

Und nun viel Spaß beim Sammeln & Kochen wünschen Euch Frank & Katrin Hecker

 
     
 Schon gewusst?
Haselnüsse spielten schon in der Ernährung der Steinzeit eine wichtige Rolle, denn sie sind nicht nur schmackhaft, sondern lassen sich auch gut über den Winter lagern. Zu ihren wichtigsten Inhaltstoffen zählen wertvolle ungesättigte Fettsäuren, Vitamine, Magnesium, Eisen und Calcium.

NATUR ERLEBEN IM WALD

Spuren von Wildtieren erkennen und sammeln, ein Klangspiel aus Ästen werkeln oder Nutella aus selbst gesammelten Haselnüssen kochen – der Wald steckt voller Überraschungen, Geheimnissen und Zutaten für leckere Rezepte. Ob Bastler oder Jungforscher, da ist bestimmt für jeden was dabei.

Von Kindern für Kinder erprobt: Wir zeigen, was die Waldohreule in der Nacht erbeutet hat, wie ihr eine Federsammlung anlegt, ein Memory aus Früchten bastelt, wie ihr Blattkacheln brennen könnt und noch viel mehr…

einfach mal in der Galerie rumstöbern….

Im Fotoarchiv gibt es natürlich noch viel mehr Fotos zu jedem Thema! Und wie immer liefern wir bei Bedarf auch gerne mehr Infos oder Rezepte passend zu den Fotos…

Viel Spaß beim Stöbern

wünschen Katrin & Frank Hecker

     
     
     

 

WILDFRÜCHTE – PUNSCH ernten und kochen

Rausgehen, Wildfrüchte ernten und mit selbst gepflückten Äpfeln zum vitaminreichen Punsch verkochen – selbst überzeugte Naturmuffel lassen sich damit garantiert herauslocken.  Dabei gilt: erlaubt ist, was essbar ist – in unserem Punsch tummeln sich neben Holunderbeeren und Hagebutten auch Weißdornbeeren, Apfelschalen und Schlehen (das sind die Früchte vom Schwarzdorn). Aber aufgepasst – Schlehen sind erst nach dem ersten Frost genießbar (notfalls einfach eine Nacht in den Gefrierschrank legen) und Hagebutten schmecken besser, wenn man sie vorher halbiert und die recht bitteren Kerne entfernt. . .

Richtig zünftig wird’s, wenn der Punsch über dem offenen Lagerfeuer gekocht wird. Dazu passt am besten ein warmes Stockbrot.

Mehr Fotos finden Sie in unserer Galerie: klick!

Sie hätten gern mehr Infos oder ein Rezept zu den Fotos? Kontaktieren Sie uns gern. Wir wünschen Ihnen einen sonnigen, früchtereichen Herbst!

Ihre Katrin & Frank Hecker

 Korb mit heimischen Früchten, Wildfrüchte, Weißdorn (Crataegus), Hagebutten (Rosa), Schlehe (Prunus spinosa), Hopfen (Humulus lupulus), Vogelbeere, Eberesche (Sorbus aucuparia), Ernte (Frank Hecker)  Schwarzer Holunder, Kind erntet reife Holunderbeeren, Fliederbeeren, Sambucus nigra, Common Elder, Elderberry, Sureau commun, Sureau noir (Frank Hecker)  
 Holunderpunsch, Fliederbeer-Punsch, Fliederbeersaft, Holundersaft, reife Holunderbeeren in einem Topf, in dem sie zu Saft gekocht werden sollen, zusammen mit Apfel, Apfelscheiben, Äpfeln, Schwarzer Holunder, Fliederbeere, Sambucus nigra, Common Elder, Elderberry, Sureau commun, Sureau noir (Frank Hecker)  Hunds-Rose, Hundsrose, Heckenrose, Rose, Früchte, Hagebutte, Hagebutten, Rosa canina. Common Briar, Dog Rose (Frank Hecker)  Früchtetee, Tee, Punsch, Früchtepunsch aus Holunderbeeren, Fliederbeeren, Hagebutten, Himbeeren, Schwarzer Holunder, Apfelschalen, Eberesche, Vogelbeeren, Schlehen wird in einem Topf über einem offenen Lagerfeuer gekocht, Outdoor (Frank Hecker)

 

IGELN HELFEN – aber richtig

Oft sind es die kleinen Dinge, die ganz viel bewirken können. So auch beim Igelschutz vor unserer Haustür. Jetzt im Spätsommer ist eine gute Zeit, um Igeln zu helfen:

Schon ein einfacher Reisig-haufen mit einer dicken Schicht aus Laub tut seinen Zweck als Winterschlaf-quartier, luxuriös wird es dort mit einem aus einer Holzkiste gewerkelten Igelhäuschen.

Der Teich im Garten kann mit einem Ausstieg igelfreundlich gestaltet werden und schon ein einfaches Schlupfloch im Zaun wirkt Wunder für den Igel! Ein im Herbst umherwandernder Igel sollte ersteinmal gewogen werden und ….

 Gartenteich mit Igelausstieg, Rettungsmöglichkeit am Teich für Igel und andere ins Wasser gefallene Tiere, Igelleiter, Igel-Ausstieg, Igelschutz, Igel-Schutz, Garden pond with hedgehog's climbing out, rescue possibility in the pond for hedgehogs, hedgehog and other animals fallen in the water, hedgehog's leader, ladder, Hedgehog's protection (Frank Hecker)  Igel-Unterschlupf, Unterschlupf für Igel zwischen Reisighaufen in einem naturnahen Garten, Igelhütte, Igel-Hütte aus einer Holzkiste mit regendichtem Dach, Tierfreundlicher Garten, Naturgarten, Erinaceus europaeus, Shelter for hedgehogs between brushwood piles in a natural garden, Hedgehog Cottage, natural garden (Frank Hecker)  Zaun mit Igeldurchschlupf, In Lattenzaun, Zaun ausgesägtes Loch, um Igel, Igeln einen Durchschlupf zu bieten, Gartenzaun, Igelschutz, Igel-Schutz, Fence with opening, fence cut hole to offer a opening to hedgehogs, hedgehog, garden fence, Hedgehog's protection (Frank Hecker)
   Igelschutz, Igel - Schutz, Kinder bauen im Herbst ein Igelquartier zum Überwintern aus Reisig im Garten, Reisighaufen, Naturgarten (Frank Hecker/Frank Hecker Naturfotografie)  Fressnapf, Napf, Futterschale, Schale und Trinkschale für Igel mit speziellem Igelfutter, Hilfe für Igel im Garten, Tierfreundlicher Garten, Naturgarten, bowl, cup and drinking bowl for hedgehogs hedgehog with special food for hedgehogs in the garden, Erinaceus europaeus (Frank Hecker)

 …möchten Sie noch mehr über den freundlichen und nützlichen Gesellen im Garten erfahren? Dann schauen Sie sich gern in unseren Galerien um:

Galerie Igelschutz ganz praktisch

Galerie Igel im Garten

oder kontaktieren Sie uns einfach. Viele tolle Infos rund um den Igel finden Sie außerdem auf der Seite www.igelhilfe.de!

Viel Spaß beim Stöbern wünschen Ihnen

Katrin & Frank Hecker

 

App: Wilde Tiere und ihre Spuren

Pünktlich zum Frühlingsbeginn

ist nun unsere App zu Europas wilden Tieren und ihren Spuren erschienen.

Wie oft passiert es, dass man auf einem Spaziergang durch die Natur mehr zufällig Spuren wilder Tieren entdeckt – und das Bestimmungsbuch steht mal wieder warm und trocken im Regal…

Mit der Spuren-App lassen sich blitzschnell Spuren auf dem Smartphone wiederfinden und dem richtigen Tier zuordnen. Dazu gibt es natürlich umfassende Daten, Fakten und viele, viele tolle Fotos zu allen Tieren!

Herzlichen Dank an Nature Mobile und Alphablind, die aus unseren Fotos und Texten diese großartige App gebastelt haben!

Hier klicken um die App bei iTunes anzusehen

     
   

Unser neuer Naturführer jetzt auch in Holland und Frankreich

Nur 2 Monate nach Erscheinen unseres neuen KOSMOS Tier- und Pflanzenführers ist er nun auch auf holländisch und auf französisch übersetzt worden 🙂

Wir freuen uns!! Dankeschön!!

AUTOREN-INTERVIEW mit KATRIN HECKER von LANDFREUDE

 

“Nehmt eure Kinder an die Hand und geht raus in die Natur”

Veröffentlicht am von Landfreude

 

Ulmer Autorin Katrin Hecker mit einer Dohle. Foto: Katrin Hecker

Ulmer Autorin Katrin Hecker mit einer Dohle. Foto: Frank Hecker

Autoren haben einen beson­deren Blick auf Ihr Thema und Buch, den vor allem Leser inter­essieren. Deswe­gen inter­viewen wir vom Ulmer Ver­lag unsere Autoren in der Reihe Autoren­in­ter­view. Weiter geht es mit unser Autorin Katrin Hecker, die gemein­sam mit ihrem Mann Frank Hecker bei uns im Ver­lag eine wun­der­schöne Natur­führerreihe für Kinder veröf­fentlicht hat.

Kön­nten Sie sich und Ihr Buch „Tiere und ihre Spuren. ent­decken und erforschen“ bitte kurz vorstellen?

In diesem 5. Band der Reihe „Natur­führer für Kinder“ kön­nen Kinder die wichtig­sten heimis­chen Säugetiere, Eidech­sen und Schlangen mit­samt vie­len Spuren, Wohn­bauten und typ­is­chen Ver­hal­tensweisen ken­nen­ler­nen. Wo wohnt der Dachs? Warum boxen Hasen? Warum bleibt das Rehkitz allein? Wie jagt die Fle­d­er­maus in vol­lkommener Dunkel­heit? Und wer hin­ter­lässt eine Per­len­kette im Schnee? In der Natur­w­erk­statt gibt’s dazu eine tolle Anleitung, wie man mit Gipsab­drücken Tier­spuren dauer­haft sam­meln kann.

Wie ent­deck­ten Sie Ihre Naturleidenschaft?

Über das Rum­stöbern in der Natur – wo immer etwas Über­raschen­des zum Vorschein kam.

Wie sind Sie dazu gekom­men, zu schreiben?

Ich liebe jede Form von Sprache als Kom­mu­nika­tion­s­mit­tel – ver­bal und non­ver­bal — und habe schon als Kind lei­den­schaftlich gern gele­sen und selbst geschrieben, das fing mit einem Tage­buch an …So war es eine schwierige Entschei­dung, als es um die Wahl des Studi­ums ging: Sprachen oder Biolo­gie? Heute kann ich als Autorin biol­o­gis­cher The­men bei­des miteinan­der verbinden und darüber bin ich sehr glück­lich und unendlich dankbar!

Frank Hecker schreibt zusammen mit seiner Frau Naturführer für Kinder im Ulmer Verlag. Foto: Frank Hecker

Frank Hecker schreibt zusam­men mit seiner Frau Natur­führer für Kinder im Ulmer Ver­lag. Foto: Katrin Hecker

„Tiere und ihre Spuren. ent­decken und erforschen“ ist ein Buch einer speziell für Kinder konzip­ierten Natur­buchreihe im Ulmer Ver­lag. Wie kamen Sie auf die Idee dieser Buchreihe?

Unsere eige­nen Kinder und die Kinder eines Grund­schul­pro­jekts zum Thema „Schmetter­lings­garten“ und „Teich­bau“, das wir hier vor Ort ini­ti­iert und durchge­führt haben, brachten uns auf die Idee. Die gängi­gen Kinderbes­tim­mungs­bücher liefer­ten ihnen nicht genug an Arten­vielfalt und zu wenig Infor­ma­tion, auch woll­ten sie „echte“ Fotos. Die „Erwach­se­nen­bücher“ waren zwar begehrt wegen der Arten­fülle und Fotos, waren aber zu text­lastig, schwierig und es fehlten Detailze­ich­nun­gen. Wir haben ein­fach ver­sucht, diese Lücke zu schließen.

Wie lange dauert es eigentlich von der Idee zu einem Buch bis zum fer­ti­gen Exemplar?

Das ist von Pro­jekt zu Pro­jekt sehr unter­schiedlich und lässt sich pauschal schwierig beant­worten.  Ich würde sagen zwis­chen 1 und 3 Jahren.

Gibt es etwas, dass Sie an dieser Stelle gerne den Lesern sagen wür­den? / Was liegt Ihnen bei Ihrem Thema beson­ders am Herzen?

Ob mit oder ohne Buch: Nehmt eure Kinder an die Hand und geht raus in die Natur, es gibt nichts Großar­tigeres mit Kindern zu tun. Lasst sie in der Matsche patschen, über Baum­stämme krax­eln, bar­fuß im kalten Früh­lingswasser kreis­chen, an duf­ten­den Blüm­chen schnup­pern, kribbe­lige Käfer auf ihren Hän­den spüren und lauscht mit ihnen im kitzel­nden Gras liegend dem Zir­pen der Heupferde…der Rest kommt von selbst. Das ist alles.

Haben Sie noch andere Hob­bys / Inter­essen? Welche?

Ich liebe Tiere. So ziehen wir regelmäßig ver­waiste Wildtiere groß – bei uns im Haus sind schon manch ein Rehkitz, Marder, Fuchs, Eich­hörnchen, Waschbär, viele Vögel und sogar schon 2 Wild­schweine groß gewor­den. Außer­dem haben wir selbst noch Kan­inchen und Hüh­ner, die in großen Außenge­he­gen mit Offen­ställen leben, einen liebenswerten Hüte­hund und 3 Ponys, mit denen ich nach Nat­ural Horse­man­ship kom­mu­niziere. Und hier schließt sich für mich der Kreis zum Schreiben und zur Biolo­gie: Auch mit meinen Tieren möchte ich kom­mu­nizieren. Das erfolgt laut­los, es ist mehr eine Gebär­den­sprache, und es ist unbeschreib­lich glück­brin­gend  zu ent­decken, wie so tat­säch­lich eine tiefe Part­ner­schaft zu einem art­frem­den Lebe­we­sen wach­sen kann. So erlaubt mir mein Pony, ohne Sat­tel und Zaumzeug mit ihm frei über die Wiesen zu galop­pieren und meine Hüh­n­er­schar im Garten kommt, wenn sie mich sieht, gern gack­ernd zu mir. Das ist für mich der schön­ste Beweis, auf dem richti­gen Pfad zu sein.

Was wün­schen Sie sich für die Zukunft?

Dass ich den Men­schen mehr über diese Art mit Kindern und Tieren acht­sam umzuge­hen und zu kom­mu­nizieren ver­mit­teln darf.

Her­zlichen Dank für das Inter­view, Frau Hecker!

SO BAUT MAN EINEN TEICH!

Die Kinder wollten Libellen und Frösche in ihrem Schulgarten …

und da dachten wir uns,  das kann ja gar nicht so schwierig sein.

Und es war wirklich gar nicht schwierig! Wenn ihr sehen möchtet, wie aus einem Matschebeet ein Königreich für Frosch, Libelle und unsere eigenen Königskinder wurde, dann schaut euch gern in unserer Galerie um.

hier geht’s zur Fotogalerie Schulteich

     
     

Möchten Sie Anregungen und Tipps für den eigenen Teichbau mit oder ohne Kinder? Unser Buch „Gartenteiche anlegen und gestalten – Schritt für Schritt zum eigenen Wassergarten“ ist  zu unserer großen Freude jetzt ganz neu im GU-Verlag aufgelegt worden.

…jetzt bei amazon.de ansehen

ALLE SECHSE!

Unsere Reihe „Naturführer für Kinder“

Ob Krabbeltier, Pusteblume, Piepmatz oder Frosch: Mit dem Erscheinen der „Bäume und Sträucher“ steht Kindern nun eine wirklich tolle und umfangreiche Reihe zur Verfügung, mit der sie raus in die Natur gehen und ihre gefundenen Schätze auch selber bestimmen können.

Dazu verrät Finn, der schlaue Fuchs etliche Geheimnisse von Pflanzen und Tieren: Was wäscht der Waschbär? Wie heißt der Mann vom Reh? Wo wachsen Indiandergurken und wie kann ich Eichörnchen in den Garten locken?

Einfache Rezepte und Bastelanleitungen vom selbstgemachten Schokoaufstrich bis hin zum Nistkastenbau runden die wirklich gelungene Reihe kindgerecht ab.

Wir freuen uns sehr ! 🙂

UNSER NEUES BUCH IST DA!

Band 6 aus unserer Reihe „Naturführer für Kinder“

BÄUME UND STRÄUCHER

Welche Früchte sind giftig, welche sogar heilsam? Kann man Kastanien essen und wenn ja, welche? Womit jedes Indianderkind groß wird,  das sollten wir auch unseren Kindern nicht vorenthalten: das uralte Wissen darüber, welche Bäume und Sträucher vor unserer Haustür wachsen, wie wir sie spielend anhand ihrer Blätter, Rinde und Früchte voneinander unterscheiden können, welche hochgiftig sind und welche essbar…Doch oft sind wir Eltern selbst damit selbst überfordert, weil auch wir nicht mehr groß geworden sind mit diesem Wissen der Generationen. Mit diesem Naturführer für Kinder möchten wir diese Lücke schließen – für Kinder und ihre Eltern.

  • Broschiert: 96 Seiten
  • Verlag: Ulmer (Eugen) (28. Januar 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3800177552
  • ISBN-13: 978-3800177554

…jetzt bei amazon.de ansehen